Eine Art neues Grid für den Designer

Es ist im Designer des Visual Studio 2008 sehr viel einfacher geworden als früher etwa mit dem VB6-Designer, gutaussehende Forms zu produzieren, vor allem weil dank der Snaplines das Positionieren von Controls sehr viel einfacher geworden ist.

Dies ist auch gut so, wenn die Megos ihre Moneysoft-Applikationen, bisher entwickelt in einem einem eigenen System namens EMBASSY, in den nächsten Jahren in .NET neu schreiben will, denn wie man an folgendem, schon etwas älteren Screenshot sehen kann, wird es da oft Forms geben mit Dutzenden von Controls:

Valor Transaktionen

(Die vielen Controls in dieser Form sind nicht etwa schlechtes Design, sondern es gibt schlicht und einfach zu sogenannten Transaktionen in unserer Wertschriftenbuchhaltung Valor eine Menge Angaben, und die wollen alle erfasst werden. Für Kontrollen ist zudem ein schneller Überblick nötig, ohne dass man x Tabs wechseln muss.)

Als ich einmal eine solche Form testweise mit dem Visual-Studio-Designer nachbaute, merkte ich allerdings schnell, dass selbst die Unterstützung durch Snaplines noch nicht das ist, was ich eigentlich gerne hätte, um wirklich produktiv arbeiten zu können. Die Crux ist die: Forms, die praktisch nur aus vielen Labels, TextBoxes und GroupBoxes bestehen, sehen am besten aus (und die Controls haben am besten Platz), wenn man die Controls so positioniert und ihre Grössen so setzt, als würde man mit einem sehr speziellen Grid arbeiten – einem Grid, das mit einer „Zeilenhöhe“ und einer „Durchschnittszeichenbreite“ funktioniert.

Der Visual-Studio-Designer ist sehr modular aufgebaut und bietet eine Menge Möglichkeiten, Design-Prozesse zu beeinflussen, etwa mit Hilfe von ControlDesigner-Klassen, aber eine Möglichkeit, das Verhalten des Grids zu steuern oder zu übersteuern, scheint es nicht zu geben. Will man trotzdem mit einem speziellen Grid wie dem soeben beschriebenen arbeiten, muss man also zu einem Trick greifen.

Mein Trick ist der folgende: Controls haben eine protected virtual, also überdefinierbare Methode namens SetBoundsCore, die für das Setzen der Position und der Grösse eines Controls zuständig ist. Hier greife ich ein und runde Koordinaten auf mein Spezial-Grid, bevor ich sie an die Basis-Methode übergebe.

Das ist eine zwar drastische, aber einfache und effektive Methode, um x und y auf bestimmte Werte zu zwingen. Nichts und niemand im ganzen System kommt um die von mir etablierte Rundung der Koordinaten herum, auch der Designer nicht. Der Effekt im Designer ist der, dass man zwar ein solches Control nach wie vor mit der Maus frei herumziehen kann, aber sobald man es „absetzt“, kommt die geänderte SetBoundsCore-Methode zum Zug, und das Control hüpft sozusagen von sich aus auf die „richtige“ Position gemäss Grid. Das ist natürlich ungewohnt und am Anfang auch etwas gewöhnungsbedürftig, fühlte sich aber für mich schon nach kurzer Zeit sehr angenehm an.

Folgendes kleine Code-Fragment zeigt ein Label-Control, welches man nur gemäss einem Grid positionieren kann, dessen Zellen 30 Pixel breit und 15 Pixel hoch sind (vielleicht nicht unbedingt nützlich, zeigt aber den Effekt im Designer sehr schön):

  public class GriddedLabel : Label {
    protected override void SetBoundsCore(int x, int y, int width, int height, BoundsSpecified specified) {
      x = (x / 30) * 30;
      y = (y / 15) * 15;
      base.SetBoundsCore(x, y, width, height, specified);
    }
  }
Veröffentlicht in Keine Kategorie. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: