Ein etwas nostalgischer Blick zurück

Als ich vor einiger Zeit ernsthaft mit Visual Studio und .NET/C# zu arbeiten begann, verglich ich diese Programmierumgebung ganz automatisch mit dem vor über 10 Jahren erschienenen VB6, mit dem ich vor allem durch eine privat damit gebaute Shareware sehr gut vertraut war.

Bei diesen beiden Systemen sind nur wenige Dinge exakt gleich, schon alleine wegen C# anstelle von BASIC als Sprache. Aber trotzdem hatte ich immer das Gefühl einer grossen Vertrautheit, den Eindruck einer weitgehenden Übereinstimmung bezüglich der grundlegenden Philosophie: Überall sah ich quasi den „Geist“ von VB6 durchschimmern.

Was mich aber noch viel mehr beeindruckte, und auch immer stärker, je genauer ich Visual Studio und .NET kennenlernte, war die folgende Geschichte: Im Gegensatz zum Nachfolger ist VB6 geradezu ein Winzling, weist aber trotz seiner bescheidenen Grösse (und trotz seines Alters) eine erstaunliche Menge der wichtigsten technologischen „Errungenschaften“ bereits auf.

Dinge wie Garbage Collection, IntelliSense im Editor, grafischer Form-Designer, hervorragendes Laufzeit-Debugging inklusive Watches und Immediate-Fenster, Code-Änderungen während das Programm läuft, mächtige String-Klasse, Kompilieren zu Native Code, Klassen inklusive Late Binding beim Aufruf von Objekt-Methoden, alles schon drin in diesem System von 1998, in einem Laufzeitsystem von nicht mal 3 MB und einer IDE von absolut lächerlichen 15 MB.

Natürlich könnte ich problemlos eine noch längere Liste von Eigenschaften aufzählen, die VB6 nicht hatte, ohne die man aber im Jahre 2009 zum Entwickeln von Software gar nicht anzutreten braucht.

Es geht mir um etwas Anderes: Der Vergleich VB6 versus Visual Studio 2010, C# und .NET 3.5 ist für mich mittlerweile eines der besten Beispiele, die ich persönlich kenne, um die 80%/20%-Regel zu illustrieren: Ja, das moderne System kann mehr als das gute alte VB6, aber man sehe sich mal an, wieviele der wirklich wichtigen, zentralen Eigenschaften VB6 bereits aufweist (die „80%“ in besagter Regel), erreicht mit vergleichsweise bescheidenem Aufwand (den „20%“). Oder umgekehrt: Ja, das moderne System ist überlegen, aber man sehe sich mal an, mit welch gigantischen Aufwand gewisse Verbesserungen erkauft werden mussten.

Natürlich kann ich als reiner Anwender von Visual Studio und .NET das Resultat geniessen, denn Microsoft trieb ja quasi für mich den grossen Aufwand, nicht ich. Und einen modernen Rechner bringen auch grosse IDEs und Laufzeitsysteme nicht ins Schwitzen.

Aber wenn ich selber etwas baue, tue ich gut daran, immer mal wieder an die 80%/20%-Regel zu denken und diese zu beherzigen. Mir persönlich fällt das nicht schwer, mit einem etwas nostalgischen Blick zurück zu VB6 dann und wann, zu dem ich z.B. Gelegenheit habe, wenn mein PC die Visual-Studio-IDE mit viel Festplatten-Aktivität in den Speicher wuchtet und diese riesige Maschine anwirft…

Veröffentlicht in Keine Kategorie. Schlagwörter: , , . 1 Comment »

Eine Antwort to “Ein etwas nostalgischer Blick zurück”

  1. Christian Wirth Says:

    JA, da kann ich nur zustimmen! Obwohl die 20% schon Spaß machen!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: